StartseiteHome MUSICA VIVA – Die Saison 2015/16
musica viva 2015/2016 (c) musica viva

Die Saisonbroschüre 2015/16 der musica viva als PDF downloaden.

zum Download

Liebe Freunde der musica viva,

im Oktober 2015 besteht die musica viva-Konzertreihe seit 70 Jahren. Von Karl Amadeus Hartmann unter der Aufsicht der amerikanischen Militärregierung gegründet, fand am 7. Oktober 1945 im Prinzregententheater das erste Konzert statt. 1947 erhielt die Reihe den Namen „musica viva“, 1948 kam sie in die Obhut des Bayerischen Rundfunks (damals Radio München), und 1949 wurde sie mit dem soeben gegründeten Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks partnerschaftlich assoziiert. Die Veranstaltungen und Projekte mit dem Symphonieorchester bilden seither die tragfähige und fruchtbare Basis der musica viva-Konzertreihe.
Was in der Kontinuität der vergangenen 70 Jahre aufgebaut und realisiert werden konnte, ist Verpflichtung und Herausforderung zugleich, die erfolgreiche Geschichte der musica viva in die Zukunft hinein fortzuschreiben. Eine Veranstaltungsreihe zeitgenössischer Musik bedarf heute vieler Freunde, Partner, Förderer und Unterstützer. Hierzu zählen insbesondere auch die Stiftungen, ohne deren Unterstützung und Treue vieles sich nicht realisieren ließe.

Sehr freuen wir uns über die neue Initiative der Ernst von Siemens Musikstiftung, die unter dem Titel „räsonanz“ in Zusammenarbeit mit dem LUCERNE FESTIVAL und der musica viva des Bayerischen Rundfunks ab dieser Spielzeit eine neue Konzertreihe für die Orchestermusik der Gegenwart ins Leben ruft: Pro Saison wird jeweils ein Gastorchester nach München und Luzern mit einem profilierten Programm zeitgenössischer Musik eingeladen. Ziel der räsonanz–Konzertinitiative ist es, die bedeutenden Orchester des internationalen Musiklebens in ihrem Engagement für die Musik der Gegenwart herauszufordern und zu bestärken. Die räsonanz – Initiative startet am 27. Februar 2016 im Münchner Prinzregententheater mit einem Konzert des SWR
Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von George Benjamin, veranstaltet im Rahmen des musica viva Wochenendes (26./27. Februar) und kombiniert mit zwei musica viva-Konzerten des Chores und Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. 2017 folgt dann die Fortsetzung der räsonanz-Initiative mit je einem Konzert in München und Luzern.

Die musica viva-Saison 2015/16 präsentiert Uraufführungen neuer Orchesterwerke von Cathy Milliken, Francesca Verunelli, Isabel Mundry, Georges Aperghis und Moritz Eggert. Aufgeführt werden außerdem Kompositionen von Jörg Widmann, Philippe Manoury, Stefan Wolpe, George Benjamin, Pierre Boulez, György Ligeti, Georg Friedrich Haas und Morton Feldman, schließlich auch – anknüpfend an die Dialogo della musica antica e della moderna-Programme von Pierre Boulez in den Gründerjahren der musica viva – Werke von Thomas Tallis, Josquin des Préz und Orlando di Lasso. Steve Reich, der Protagonist der „Minimal Music“ wird 2016 80 Jahre alt, und wir ehren ihn mit der Aufführung seiner Psalmenkomposition Tehillim im Dezember 2015, seiner Desert Music im Juni 2016, zu der wir den großen amerikanischen Komponisten dann auch als Gast bei der musica viva begrüßen können.
Die neue musica viva-Saison 2015/16 beginnt im Oktober mit einem Stockhausen-Festival von insgesamt 7 Konzerten, in denen Karlheinz Stockhausens
Komposition Hymnen (Dritte Region). Elektronische Musik mit Orchester durch das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Peter Eötvös präsentiert wird. Außerdem kommen der Zyklus der Klavierstücke I bis XI, Mantra für 2 Pianisten und die Kontakte für elektronische Klänge, Klavier und Schlagzeug durch Pierre-Laurent Aimard (zusammen mit Tamara Stefanovich und Dirk Rothbrust) zur Aufführung. Es ist das erste Mal, dass in München die Hymnen. Elektronische Musik mit Orchester aufgeführt werden. Erstmals wird auch Pierre-Laurent Aimard den Katalog der Klavierwerke Stockhausens in seiner eigenen Interpretation der Öffentlichkeit – eine dem Münchner Publikum vorbehaltene Weltpremiere – vorstellen.

Die Konzerte werden ergänzt durch eine Klavierakademie, in der Pierre-Laurent Aimard und Tamara Stefanovich Stockhausens Klavierstücke I bis XI unterrichten. Ebenfalls wird Peter Eötvös im Rahmen einer von ihm geleiteten Orchester- und Dirigentenakademie den jungen Musikern des Bayerischen Landesjugendorchesters und der jungen Dirigentengeneration die besonderen Kenntnisse in der Aufführungspraxis zu Stockhausens Hymnen. Elektronische Musik mit Orchester vermitteln. Unter seiner Leitung werden schließlich auch – zusätzlich zu den Aufführungen durch das Symphonieorchester – die jungen Musikerinnen und Musiker des Bayerischen Landesjugendorchesters ihre Interpretation der Hymnen in einem Matinee-Konzert vorstellen.

Wir danken dem Verein der Freunde des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks für seine Unterstützung des Matinee-Konzertes des Bayerischen Landesjugendorchesters, schließlich der Aventis Foundation, der Ernst von Siemens Musikstiftung und der Kunststiftung NRW für ihre großzügige finanzielle Förderung, ohne die sich das Stockhausen Festival der musica viva nicht würde realisieren lassen.

Viel Freude an den Veranstaltungen der musica viva-Spielzeit 2015/16
wünscht Ihnen Ihr

Winrich Hopp
Künstlerischer Leiter der musica viva
des Bayerischen Rundfunks