Interview in Bildern

Interview in Bildern mit Chaya Czernowin

19.02.23 | Astrid Ackermann

Die Fotografin Astrid Ackermann traf die Komponistin Chaya Czernowin Im Januar 2023 für ein Interview in Bildern im BR Funkhaus. Chaya Czernowins Komposition Atara feiert am 17. März 2023 bei der musica viva mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Matthias Pintscher im Herkulessaal der Residenz seine Deutsche Erstaufführung. Atara ist ein Kompositionsauftrag von Wien Modern und der musica viva des Bayerischen Rundfunks, mit freundlicher Unterstützung der Freunde des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks e.V.


Was tragen Sie immer bei sich?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Nach Ihrer künstlerischen Ausbildung an der Rubin Academy in Tel Aviv studierten Sie unter anderem an der HdK Berlin bei Dieter Schnebel, der dort eine Professur für experimentelle Musik innehatte. Was fällt Ihnen spontan ein zu Ihrem ehemaligen Lehrer?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Besitzen Sie einen Talismann?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Wie hören Sie selbst Ihre Musik am liebsten?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Heimat, was bedeutet das für Sie als Kosmopolitin?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Die Gleichberechtigung ist Ihnen schon immer ein großes Anliegen… Ist denn schon Land in Sicht?

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Für Sie ist Komponieren vergleichbar mit einem Chirurg, der sezieren muss…

Chaya Czernowin © BR\Astrid Ackermann

Weitere Informationen zum Konzert am 17. März 2023 finden Sie auf www.br-musica-viva.de

Diese Interviewform lehnt sich an die Reihe „Interview ohne Worte“ des SZ-Magazins an. Hier finden Sie alle Texte der SZ-Reihe.


Zurück zur Blog-Übersicht


Schlagwörter

Chaya Czernowin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Unsere Seite verwendet Cookies, um Inhalte individuell darzustellen und die Reichweite zu messen. Wir binden Elemente von Drittanbietern wie Facebook und Youtube ein. Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK